• Gesundheit & Pflege

    Zweijährige Berufsfachschule im AVdual

Zweijährige Berufsfachschule - Gesundheit und Pflege (2BFP - 1. Jahr im AVdual)


1. Allgemeines

Die zweijährige Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege führt Schülerinnen und Schüler zur Fachschulreife. Die Fachschulreife ist ein vollwertiger mittlerer Bildungsabschluss mit Zusatzqualifikation im Profilfach. Sie bietet begabten und interessierten jungen Menschen eine vertiefte Allgemeinbildung und eine Einführung in die Berufsbildung im Berufsfeld Gesundheitswesen. Das erste Jahr der Zweijährigen Berufsfachschule wird im AVdual (Ausbildungsvorbereitung dual) mit Ziel Versetzung in das zweite Jahr der Zweijährigen Berufsfachschule absolviert. Beide Schuljahre können am Beruflichen Schulzentrum Wertheim absolviert werden.

2. Aufnahmevoraussetzungen

In die Schulart AVdual mit Ziel Versetzung in das zweite Jahr der Zweijährigen Berufsfachschule können Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden

  • mit Hauptschulabschluss (bzw. Mittelschulabschluss nach Klasse 9);
  • mit dem Abschlusszeugnis des Berufseinstiegsjahres;
  • mit Abschluss der Klasse 9 der Realschule (M-Niveau) oder der Klasse 8 des Gymnasiums bzw. mit Abschluss entsprechender Klassenstufen auf entsprechenden Niveaus der Gemeinschaftsschule.

Sofern nach Aufnahme aller Bewerber, die die Voraussetzungen erfüllen, noch nicht alle Plätze des Profils besetzt sind, kann der Schulleiter außerdem Bewerber mit dem Versetzungszeugnis in die Klasse 9 der Realschule, Werkrealschule, Mittelschule oder Hauptschule aufnehmen, wenn im Versetzungszeugnis in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik jeweils mindestens die  Note „befriedigend“ erzielt wurde.

3. Bildungsabschluss und berufliche Möglichkeiten

Am Ende des 2. Schuljahres der Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege wird eine schriftliche Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Berufsfachlicher Kompetenz, eine Prüfung in Berufspraktischer Kompetenz und eine mündliche Prüfung durchgeführt. Die Schüler/innen erhalten nach bestandener Prüfung das Zeugnis der Fachschulreife.

Diese Fachschulreife ermöglicht

  • den sofortigen Eintritt in das Berufsleben. Hierbei ist die Berufsschulpflicht erfüllt, wenn nicht ein Ausbildungsverhältnis eingegangen wird;
  • eine qualifizierte Ausbildung im Gesundheitswesen z. B.: Arzt- und Zahnarzthelferinnen (hierbei ist die Verkürzung des Ausbildungsverhältnisses möglich.), Krankenschwester/-pfleger, Kinderkrankenschwester, Altenpfleger/in, Hebamme, Diätassistent/in, Medizinisch- oder Biologisch-technische/r Assistent/in, Zahntechniker/in, Laborant/in, technische/r Lehrer/in u.ä.
    Im Rahmen der Richtlinien der Industrie- und Handelskammer kann die Ausbildung verkürzt werden;
  • jede Ausbildung, die einen mittleren Bildungsabschluss voraussetzt;
  • den Besuch eines Berufskollegs, das nach 2 Jahren zur Fachhochschulreife führen kann;
  • den Übertritt in ein Berufliches Gymnasium (z.B. Wirtschaftsgymnasium, Biotechnologisches Gymnasium oder Technisches Gymnasium), wenn in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik die Durchschnittsnote befriedigend (3,0) erreicht wird.